Różaniec – modlitwa zawierzenia…

dawniej rosary.katolik.pl

Jan Paweł II powiedział:
"Jeśli pragniecie prze kilka chwil być bliscy sercu Papieża, łączmy się w modlitwie różańcowej, w której polecam was wszystkich Maryi Pannie; pragnąłbym, byście wy również mnie polecali Jej w ten sposób".

Die große Macht des Rosenkranzes

Am 7. Oktober 1571 die türkische Flotte unter der Heeresleitung von Ali Pascha griff das christliche Europa an, denn die Türken wollten hier Islam einführen. Die europäische Flotte, die unter der Leitung von don Juan de Austria war, hatte nur 210 Schiffe, aber die Türken hatten 300 Schiffe. Papst Pius V. war unruhig, denn die […]

Berühmte Personen über den Rosenkranz

Das Rosenkranzgebet ist mein Lieblingsgebet! Ein herrliches Gebet! Wunderbar in seiner Natürlichkeit und in seiner Tiefe. Hier wiederholen wir vielmal die gleichen Wörter, welche die Jungfrau Maria vom Erzengel und von ihrer Kusine, Elisabet hörte. Im Hintergrund des "Gegrüßet seist du Maria" versinnlicht die Seele das Hauptgeschehen (Geheimnisse) Jesu Lebens. Das Gebet ist so einfach […]

Das Rosenkranzgebet: Eröffnung

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen […]

Wie betet man das Rosenkranzgebet?

Wie jedes Gebet fangen   wir auch das Rosenkranzgebet mit dem Kreuzzeichen an: "Im Namen des Vaters…" . Nachher beten wir "Ich glaube an Gott" , dann auf den nächsten Kügelchen "Vaterunser" und dreimal "Ave Maria" , und einmal "Ehre sei dem Vater" . Jetzt fangen wir das erste Rosenkranzgeheimnis an. Der ganze Rosenkranz hat […]

Die Rosenkranzversprechen

Die mit dem Rosenkranz verbundenen Versprechen, welche der geseligte Alan de Rupe von Mutter Gottes bekam 1. Alle, die den Rosenkranz fromm anbeten, werden unter meinem besonderen Schutz sein. 2. Für, die den Rosenkranz ausdauernt beten werden, bewahre ich eigenartige Gnaden. 3. Der Rosenkranz ist eine mächtige Waffe gegen der Hölle; er vernichtet alle Ketzereien. […]

Die Rosenkranzgeheimnisse

Erster Teil – die freudereichen Geheimnisse Zweiter Teil – die schmerzhaften Gehemnisse Dritter Teil – die glorreichen Gehemnisse Erster Teil – die freudereichen Geheimnisse Die Verkündigung Da sagte der Engel zu ihr: "Fürchte dich nicht Maria, denn du hast bei Gott Gnaden gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst […]

Die Geschichte des Rosenkranzes

Den Rosenkranz bildete man vom Anfang des Christentums. Es war ein langes und kompliziertes Prozeß. Die heutige Gestalt bekam er in den ersten Jahren des 15. Jahrhunderts im Kartäuserkloster in Trier. Nach einer sagenhaften Erzählung Dominik aus Preußen hatte seinen Beitrag dazu, denn er brachte Maria jeden Tag einen Kranz aus Rosen. Als er aber […]

Warum Rosenkranzgebet?

Im ersten Moment kann das Rosenkranzgebet den Anschein haben, daß es uninteressant und sogar langweilig ist. Wirklich? Also reichen wir nach ein Bild aus dem Leben. Man stellte fest, daß ein kleines Kind das Wort "Mutter" ca 300 mal täglich wiederholt. Wird es dem Kind über? Niemals! Vielleicht wird es der Mutter langweilig? Auch nicht! […]

APOSTOLISCHES SCHREIBEN ROSARIUM VIRGINIS MARIAE

Der Rosenkranz der Jungfrau Maria (Rosarium Virginis Mariae ), der sich allmählich im zweiten Jahrtausend unter dem Wehen des Geistes Gottes entwickelt hat, ist ein durch das Lehramt empfohlenes beliebtes Gebet vieler Heiliger. In seiner Schlichtheit und Tiefe bleibt der Rosenkranz auch in dem soeben begonnenen dritten Jahrtausend ein Gebet von großer Bedeutung und ist dazu bestimmt, Früchte der Heiligkeit hervorzubringen. Dieses Gebet reiht sich gut ein in den geistigen Weg des Christentums, das nach zweitausend Jahren nichts von der Frische des Ursprungs verloren hat und das sich durch den Geist Gottes gedrängt fühlt, ?hinauszufahren? ( ?duc in altum! ? ), um der Welt wieder und wieder Christus zuzurufen, noch mehr ihn ?hinauszurufen? : Christus, als den Herrn und Erlöser, als ?den Weg, die Wahrheit und das Leben? (Joh 14,6), als ?das Ziel der menschlichen Geschichte, der Punkt, auf den hin alle Bestrebungen der Geschichte und Kultur konvergieren? .1

Tatsächlich ist der Rosenkranz, wenn auch von seinem marianischen Erscheinungsbild her charakterisiert, ein zutiefst christologisches Gebet. In der Nüchternheit seiner Teile vereinigt er in sich die Tiefe der ganzen Frohen Botschaft , für die er gleichsam eine Kurzfassung2 ist. In ihm erklingt das Gebet Marias, ihr unaufhörliches Magnificat durch das Werk der erlösenden Menschwerdung, die in ihrem jungfräulichen Schoß ihren Anfang nahm. Mit dem Rosenkranz geht das christliche Volk in die Schule Mariens , um sich in die Betrachtung der Schönheit des Antlitzes Christi und in die Erfahrung der Tiefe seiner Liebe einführen zu lassen. In der Betrachtung der Rosenkranzgeheimnisse schöpft der Gläubige Gnade in Fülle, die er gleichsam aus den Händen der Mutter des Erlösers selbst erhält.